Kontaktlinsen · Übersicht

Linsen im Alltag


Linsen im Alltag

Dr. med. Ken Selde

Facharzt FMH für Augenheilkunde und Augenchirurgie


 

Kontaktlinsen als Sehmittel

Kontaktlinsen im Alltag, und wir sprechen hier zu gut 90% von Weichlinsen, haben sich fast überall als gutes und verlässliches Sehmittel durchgesetzt. Dank immer besser werdender Materialien ist die Verträglichkeit gut. Ausgenommen natürlich in Berufen mit starker Staubbelastung, wie Gipser, Schreiner o.ä., oder in Wüstenklimata oder extrem luftverschmutzten Teilen dieser Welt. Grundsätzlich erfüllen Kontaktlinsen höchste kosmetische Ansprüche, weil keine Brille im Gesicht sitzt, allerdings ist eine Brille der Kontaktlinse manchmal überlegen.

 

Linsen im Alltag

 

Linsen eignen sich nicht für alle

Bei starken Sehfehlern (Dioptrien) liefern Linsen sehr grosse Bilder, das ist in der optischen Physik begründet. Bei Sehfehlern komplizierter Ordnung, wie Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) und Presbyopie (Alterssichtigkeit) ist die Leistungsfähigkeit von Linsen stark eingeschränkt, und die Akzeptanz bzw. das Aufwand-Nutzenverhältnis sinkt rapide. Menschen mit vorbestehenden Hornhautschäden sind oft für Linsen ungeeignet. Linsen sind dann meist sogar kontraindiziert, weil eine Linse immer einen Sauerstoffmangel verursacht und im Sauerstoffmangelgebiet ein Wachstumshormon zur Gefässneubildung angeregt wird. Dieses Hormon stellt das Hauptproblem dar, und die Langzeitkonsequenzen, Stichwort irreversible Oberflächenschäden, werden manchmal von uneinsichtigen Patienten nicht verstanden oder ignoriert.

 

Vorteile von Hartlinsen

In dieser Hinsicht sind Hartlinsen besser. Sie verursachen nur selten Sauerstoffmangel, allein schon wegen ihrer geringen Grösse. Hartlinsen haben die beste Sehausbeute aller Sehkorrekturen, inkl. Operationen, und geben dem Anwender das schnellste und beste Feedback bei Überlastung der Augen durch die Linsentragedauer. Obendrein sind sie wirtschaftlich am günstigsten. Das signifikanteste Manko ist allerdings der Tragekomfort. Kaum jemand akzeptiert die lange Eingewöhnungszeit und das Fremdkörpergefühl.

 

Wiederverwendbare Linsen vs. Tageslinsen

Pflegemittel sollten bei Weichlinsen, also Tageslinsen, entfallen. Die Kontaminationsrate und das Infektionsrisiko von wiederverwendbaren Linsen liegen bei über 5%. Im Falle einer Infektion sind dauerhafte Schäden bis zum Lebensende des Anwenders nicht selten. Für Linsenfans sind die nur unwesentlich teureren Eintageslinsen damit unschlagbar und ein Segen. Allerdings setzt die Unverträglichkeit auf Weichlinsen in aller Regel bei jedem Patienten irgendwann einmal ein. Der Zeitpunkt kann aber erheblich unterschiedlich sein. Die Diagnose stellt der Augenarzt meist immer akut, wenn auch mehrmaliges Therapieren oder Linsenumstellungen nichts mehr bringen.

 

Sie wissen nicht, welche Kontaktlinsen für Sie optimal sind? Wir beraten Sie gerne individuell.

Das könnte Sie auch interessieren

Blog

Wellness fürs Auge

Gönnen Sie sich etwas Gutes für Ihre gestressten oder überanstrengte Augen.

mehr dazu

Blog

Generation Sehschwäche

Können schlechte Augen vererbt werden? Zwei der drei häufigsten Erblindungsursachen haben oft einen genetischen Ursprung.

mehr dazu

Blog

Sommer, Sonne, Sonnenschein

Wie sollte man sich nach neuster wissenschaftlicher Erkenntnis am besten schützen?

mehr dazu

Besuchen Sie uns auch hier